Apr 122011
 

Einem Forscher des MIT ist es gelungen ein „künstliches Blatt“ das Wasser spaltet herzustellen. Das Ziel ist es in einer Art Photosynthese aus Sonnenlicht Energie gewinnt. Daniel Nocera, so heißt der Mann, ist es gelungen mit seinem „künstlichen Blatt“ und der Sonnenenergie Wasser ohne Umwege in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten. Diese können dann für die Stromerzeugung genutzt werden. Technology Review schrieb dies in seiner Online-Ausgabe. Die Konstrukton besteht aus einer handelsüblichen Solarzelle, die mit Katalysatoren aus Kobalt und Nickel in Verbindung gebracht wird. Die Katalysatoren helfen bei der Spaltung der Wassermolekühle. Die 1 Quadratmeter große Zelle könne, unter Wasser gesetzt, genug Wasserstoffgas produzieren, um ein kleines Haus in einem Entwicklungsland 24 Stunden lang mit Strom zu versorgen, so Nocera. Die von ihm verwendete Silizium-Dünnschichtzelle hat einen Wirkungsgrad von 7 Prozent, die an ihr stattfindende Umsetzung von Sonnenlicht in Wasserstoffgas 5 Prozent. Die natürliche Photosynthese könne hingegen nur 1 Prozent des Sonnenlichts in biologisch nutzbare Energie verwandeln, erläutert Nocera. Eine großartige neue Technik für die Energiegewinnung die anscheinend noch Potenzial hat noch mehr Energie zu gewinnen. Die neue Technik soll zudem noch günstig herzustellen sein.

Quelle: Technologie Review